(Registrieren)

Chinesische Unternehmen mit Zahlungsproblemen / Kreditversicherer Coface: Schon vor Corona immer längere Überziehungen

Geschrieben am 04-06-2020

Mainz (ots) - Noch vor Corona hat sich das Zahlungsverhalten der Unternehmen in China verschlechtert. Das hat eine Befragung des Kreditversicherers Coface bei mehr als 1000 Unternehmen ergeben. Zwar blieb die Dauer des Zahlungsverzugs 2019 im Durchschnitt mit 86 Tagen stabil. Der Anteil der Unternehmen mit Zahlungsverzögerungen von mehr als 120 Tagen erreichte aber 37 Prozent, das sind 6 Punkte mehr als im Jahr 2018. Dabei hatte mehr als ein Viertel der Unternehmen (27 Prozent) ultralange Zahlungsverzögerungen über 180 Tage mit einem Volumen von mehr als 10 Prozent ihres Jahresumsatzes. "Wenn lange Verzögerungen einen erheblichen Teil des gesamten Jahresumsatzes ausmachen, kann der Cashflow eines Unternehmens gefährdet sein", erklärt Carlos Casanova, Economist bei Coface für die Region Asien-Pazifik. "Kommen Schocks wie COVID-19 hinzu, gibt das Anlass zur Sorge."

66 Prozent der von Coface im vierten Quartal 2019 befragten Unternehmen berichteten von Zahlungsverzögerungen. Carlos Casanova erwartet, dass Unternehmen, die am stärksten von den Covid-Einschränkungen betroffen sind, ihre Zahlungen weiter hinauszögern müssen, um dieses Jahr überleben zu können. Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen dürfte steigen. "Die chinesischen Unternehmen stellen sich auf ein viel härteres 2020 ein, da sich die Cashflow-Risiken für einige Sektoren anhäufen. Das Wachstum wird auf 1,0 Prozent fallen, den niedrigsten Stand seit 30 Jahren."

Die Unternehmen in China räumen ohnehin schon recht lange Zahlungsziele ein. 2019 hat sich der Anteil der Befragten, die durchschnittliche Kreditlaufzeiten von mehr als 120 Tagen hatten, in zwei Jahren fast verdoppelt, von 12 Prozent im Jahr 2017 auf 23 Prozent im Jahr 2019. In der Praxis boten 50 Prozent Zahlungsfristen von mehr als 120 Tagen an.

Die Sektoren mit dem höchsten Anteil von extrem langen Überziehungen, die mehr als 10 Prozent des Jahresumsatzes ausmachen, sind das Baugewerbe (30 Prozent), Transport (30 Prozent), Energie (29 Prozent) und die Automobilindustrie (28 Prozent). Infolge des Handelskonfliktes zwischen den USA und China verzeichnete der IKT-Sektor die höchste Zunahme der Zahlungsverzögerungen (plus 12 Tage) auf 102 Tage. Während alle Sektoren diesen Risiken ausgesetzt sind, haben Branchen, die aus einer Position der Stärke und mit ausreichendem Cashflow in die Krise eingetreten sind, bessere Chancen sie zu überstehen als jene mit angeschlagener Liquidität.

Tatsächlich könnten Unternehmen schon jetzt im Vergleich zum letzten Jahr in einer schwächeren Position sein, um den Auswirkungen des COVID-19-Schocks zu widerstehen. Denn 40 Prozent der Befragten gaben an, dass sie 2019 keine Kreditmanagement-Tools zur Minderung von Cashflow-Risiken eingesetzt haben. Nur 17 Prozent der Befragten nutzten eine Kreditversicherung.

Pressekontakt:

Coface, Niederlassung in Deutschland
Pressesprecher Erich Hieronimus
Tel. 06131/323-541
erich.hieronimus@coface.com http://www.coface.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/51597/4613681
OTS: Coface Deutschland

Original-Content von: Coface Deutschland, bermittelt durch news aktuell


Kontaktinformationen:

Leider liegen uns zu diesem Artikel keine separaten Kontaktinformationen gespeichert vor.
Am Ende der Pressemitteilung finden Sie meist die Kontaktdaten des Verfassers.

Neu! Bewerten Sie unsere Artikel in der rechten Navigationsleiste und finden
Sie auerdem den meist aufgerufenen Artikel in dieser Rubrik.

Sie suche nach weiteren Pressenachrichten?
Mehr zu diesem Thema finden Sie auf folgender bersichtsseite. Desweiteren finden Sie dort auch Nachrichten aus anderen Genres.

http://www.bankkaufmann.com/topics.html

Weitere Informationen erhalten Sie per E-Mail unter der Adresse: info@bankkaufmann.com.

@-symbol Internet Media UG (haftungsbeschrnkt)
Schulstr. 18
D-91245 Simmelsdorf

E-Mail: media(at)at-symbol.de

735563

weitere Artikel:
  • EANS-Hauptversammlung: AGRANA Beteiligungs-AG / Einberufung zur Hauptversammlung gemäß § 107 Abs. 3 AktG ------------------ 04.06.2020 AGRANA Beteiligungs-Aktiengesellschaft Wien, FN 99489 h, ISIN AT000AGRANA3 Einberufung der 33. ordentlichen Hauptversammlung der AGRANA Beteiligungs-Aktiengesellschaft ("Gesellschaft") für Freitag, den 3. Juli 2020 um 11:00 Uhr am Sitz der Gesellschaft, 1020 Wien, Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Platz 1. I. ABHALTUNG ALS VIRTUELLE HAUPTVERSAMMLUNG OHNE PHYSISCHE PRÄSENZ DER AKTIONÄRE 1. Gesellschaftsrechtliches COVID-19-Gesetz (COVID-19-GesG) und Gesellschaftsrechtliche COVID-19-Verordnung (COVID-19-GesV) mehr...

  • EANS-News: Wolford debt-free after repayment of all loans ------------------ Company Information Bregenz - On May 28, 2020, the buyer of the company property in Bregenz, the neighboring Blum Group, transferred the agreed purchase price of approximately EUR 72 million to the Wolford AG. At the same time Wolford repaid all credit lines to its financing banks. Simultaneously, the company repaid the shareholder loan including interests granted by Wolford's main shareholder Fosun Fashion Investment Holdings (HK) Limited. "This means that our company is now debt-free and also has sufficient funds available mehr...

  • Nach neuer Geldspritze sollte EZB Ende der Lockerungen in Aussicht stellen Berlin (ots) - Die heute von der Europäischen Zentralbank (EZB) beschlossene Ausweitung der Anleihekäufe hält der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) angesichts der Breite und Tiefe der durch die Corona-Pandemie bedingten Rezession für vertretbar. Die Konjunktureinschätzung der Notenbank lasse im Euroraum einen historischen Rückgang der Wirtschaftsleistung in diesem Jahr erwarten. Doch dürfte die konjunkturelle Talsohle im zweiten Halbjahr durchschritten werden. "Die EZB sollte weitere Lockerungsschritte nur mehr...

  • Willkommen in der Corona-konomie Itzehoe (ots) - Der Konjunktureinbruch in der Corona-Krise ist historisch. Der Anstieg der Staatsschulden ist es auch. Billionen sollen die Wirtschaft wieder in Gang bringen - wer wird die Schulden zurckzahlen? Fr Jrg Wiechmann steht fest: "Die Corona-konomie bringt groen Rckenwind fr Kapitalanleger, und das auf Jahrzehnte." Den Beleg findet der Geschftsfhrer des Itzehoer Aktien Clubs (IAC) in der Vergangenheit. Nach dem Ersten Weltkrieg habe Deutschland die hohen Schuldenberge mit der Notenpresse bekmpft. Die Folge: Eine Hyperinflation mehr...

  • Autokaufprmie: Kfz-Versicherung bietet zustzliches Sparpotenzial Berlin (ots) - Rabatt auch fr emissionsarme Autos mit Verbrennungsmotor Die Verti Versicherung AG reagiert auf die Autokaufprmie der Bundesregierung: Ab sofort und bis einschlielich 30. September 2020 erhlt der Versicherungsnehmer fr sein neues Elektrofahrzeug den Schutzbrief gratis. Die Gewhrleistung des CO2-Rabatts in Hhe von zehn Prozent auf Versicherungspolicen fr emissionsarme Fahrzeuge wurde analog zur Steuerentlastung bis 2030 verlngert. "Wir begren die Autokaufprmie sowie die steuerliche Entlastung und die damit einhergehende mehr...

Mehr zu dem Thema Finanzen

Der meistgelesene Artikel zu dem Thema:

Century Casinos wurde in Russell 2000 Index aufgenommen

durchschnittliche Punktzahl: 0
Stimmen: 0

Bitte nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, diesen Artikel zu bewerten:

Exzellent
Sehr gut
gut
normal
schlecht