(Registrieren)
 FAQFAQ   SuchenSuchen   BenutzergruppenBenutzergruppen   ProfilProfil   Einloggen, um Nachrichten zu lesenEinloggen, um Nachrichten zu lesen   LoginLogin     
Die Bankenwelt aus einer anderen Perspektive - Duales Studium bei der Deutschen Bundesbank:
[ Verkausdruck Voba ]
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Bankkaufmann.com Foren-Übersicht -> Raiffeisenbank, Volksbank Ausbildung
 
Autor Nachricht
Dominga
Associate


Dabei seit: May 2007
Beiträge: 56

BeitragVerfasst am: So 21 Feb, 2010 13:25    Titel: Antworten mit Zitat nach oben ... 

ich bin bei der spk.

ist natürlich von filiale zu filiale verschieden, aber bei uns ist es auch sehr heftig. für dieses jahr wurden ziele nach oben gesetzt, die suchen einfach nur noch knallharte verkäufer...
will einfach nur noch weg da
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Forum






Verfasst am: So 21 Feb, 2010 13:25    Titel:  



 
ChristinaS
Vice President


Postbank
Ausbildungsplatz

Dabei seit: Mar 2010
Beiträge: 118

BeitragVerfasst am: Do 25 März, 2010 17:07    Titel: Antworten mit Zitat nach oben ... 

Hört sich ja richtig schlimm an hier^^ ihr macht mir angst, aber ich bin zuversichtlich Smile
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Colonia
Managing Director


andere
Ausgelernt

Dabei seit: Dec 2009
Beiträge: 491

BeitragVerfasst am: Fr 26 März, 2010 0:14    Titel: Antworten mit Zitat nach oben ... 

Das ist Realität. Du wirst schon seit Jahren nicht mehr zum Berater, sondern zum Verkäufer ausgebildet.

Bei der DB gehts schon so weit, dass man keine Chance hat, aus der Filiale rauszukommen.

Wenn man übernommen werden möchte, lässt die Bank es nicht zu, dass man in interne Abteilungen geht oder Firmenkunden betreut.
Man muss in den Vertrieb.

Wenn man sehr gut ist, kann man sich bei freien Stellen auch für Firmenkundenberatung bewerben.

Das ist auch ein Grund, wieso nur 1/3 der Azubis bei der Bank bleibt und die DB deshalb jedes Jahr Hunderte neue "Opfer" einstellt, weil keiner nach der Ausbildung mehr Lust auf diesen Scheiß hat.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
TobiasHohberger
Site Admin
Site Admin


Raiffeisenbank
Ausgelernt

Dabei seit: Jul 2004
Beiträge: 5685
Wohnort: Frankenland

BeitragVerfasst am: Fr 26 März, 2010 9:22    Titel: Antworten mit Zitat nach oben ... 

nivora hat folgendes geschrieben:
aber glaub schon, das selbst bei der voba ein nicht zu verachtender druck herrscht, der ab im vergleich zu privaten banken bestimmt geriner ausfällt, da genossenschaftsbanken ja nicht so auf gewinne fixiert sind, weil sie ja den anteileignern,die eine rendite von ca. 6% wünschen, gehören


Richtig.
Klar gibt es auch bei Genossenschaftsbanken Ziele, aber die sind meist wirklich zu erreichen. Beispielsweise Anlage von Sparkonten für Minderjährige oder Anlage eines Zielsparplans.
Bei Sparkassen ist mir das auch schon untergekommen, aber dort ist der Druck etwas höher. (kommt aber sicherlich auch auf die jeweilige Filiale drauf an oder Sparkasse, in der du arbeitest)
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
TobiasHohberger
Site Admin
Site Admin


Raiffeisenbank
Ausgelernt

Dabei seit: Jul 2004
Beiträge: 5685
Wohnort: Frankenland

BeitragVerfasst am: Fr 26 März, 2010 9:24    Titel: Antworten mit Zitat nach oben ... 

aber letztendlich gehört das Beraten/Verkaufen mit zu deinem Job: Du machst ja schließlich keine Ausbildung zum Gärtner (obwohl der ja auch seine Pflanzen verkaufen muss Wink ). Du siehst, in jedem Bereich gibt es Berater/Verkäufer, nur ist die Ausbildung zum Bankkaufmann die höchste kaufmännische Ausbildung die es gibt.
Mit dieser Ausbildung bzw. wenn du später noch eine Fortbildung machst, kommst du auch locker in der Industrie unter und du hast eine echt gute Ausbildung! Beraten/Verkaufen gehört mit dazu - aber auch in jedem Job, das sollte man bedenken Wink
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
neledarikamrat
Moderator


Sparkasse
Ausgelernt

Dabei seit: Jan 2008
Beiträge: 2778

BeitragVerfasst am: Fr 26 März, 2010 11:31    Titel: Antworten mit Zitat nach oben ... 

ich glaube auch, dass man überall verkaufsdruck hat, denn ein bankberater ist immer auch gleichzeitig verkäufer...

allerdings denke ich, dass der verkaufsdruck in privaten großbanken wie deuba, coba etc. im schnitt um einiges höher ist als bei sparkassen oder genobanken. aber das erklärt sich ja schon aus den zielen der jeweiligen bank: bei den großbanken gehts halt um gewinnmaximierung und wenn ich ne bestimmte eigenkapitalrentabilität erreichen will, muss ich halt viel verkaufen... ist eben so... logisch, andere banken wollen auch gewinne machen, aber eben nicht so krass wie bei den großen deutschen banken...
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Colonia
Managing Director


andere
Ausgelernt

Dabei seit: Dec 2009
Beiträge: 491

BeitragVerfasst am: Fr 26 März, 2010 18:54    Titel: Antworten mit Zitat nach oben ... 

Der Druck bei der Deuba ist nicht ohne. Zumal die Ziele wieder um 20% erhöht wurden.

Wenn ich sehe, was manche im PBB verkaufen und trotzdem ihre Ziele nicht erreichen, wird mir ganz anders.

Herr A. hat auf der Morgen Stanleyversammlung vor allen Leuten gesagt, dass er 2010 10 Mrd Euro Gewinn nach Steuern erwartet.

Wenn ich sehe, dass jemand der seine Ausbildung seit einem Jahr beendet hat, dass 3fache seines Gehalts im Monat machen muss, kann ich nur den Kopf schütteln.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Steini
Analyst


Volksbank
Ausgelernt

Dabei seit: Apr 2009
Beiträge: 19

BeitragVerfasst am: Mi 15 Dez, 2010 22:38    Titel: Antworten mit Zitat nach oben ... 

Hey,
es ist zwar schon etwas länger her, dass hier jemand etwas geschrieben hat, allerdings würde ich euch gerne auch von meiner Bank berichten. Also ich mache meine Ausbildung bei einer Volksbank und da ist es in der Ausbildung so geregelt, dass man ab dem 2. Ausbildungsjahr für jede Zweigstelle in der man eingesetzt ist neue Zielvorgaben bekommt die man erfüllen soll. Das sind dann z.B. solche wie Sparkonten zu eröffnen, Bausparverträge abzuschließen, Mitglieder zu werben oder andere Dinge. Das muss man dann natürlich auch immer festhalten (Name des Kunden usw.) und am Ende der Ausbildungszeit in iner Filiale bei der Personalabteilung einreichen.

Nach der Ausbildung muss man natürlich dann auch immer wieder schriftlich festhalten was man in einem Monat erreicht hat, also was für Produkte man an den Mann oder die Frau gebracht hat und dafür gibt es dann natürlich auch Provisionen.

Allgemein denke ich, dass man dafür schon etwas geschaffen sein muss den Kunden auch darauf anzusprechen und diesem etwas zu verkaufen. Wie es hier auch schon andere gesagt haben ist dies natürlich in vielen Banken recht anstrengend.

Also ich hab ja erst in diesem jahr meine Ausbildung begonnen daher ist das bei mir noch nicht so der Fall. Aber ich bin gespannt darauf wie das dann ab dem Sommer 2011 sein wird wenn auch ich diese Ziele erfüllen muss. Es wird sicherlich zu Beginn nicht so einfach sein, allerdings denke ich schon, dass es möglich ist die Vorgaben zu erfüllen (so wie ich es bis jetzt jedenfalls bei den anderen Auszubildenden bei meiner Volksbank mitbekommen habe).

Soweit zu meinen Erfahrungen. Ich hoffe ich konnte denjenigen die sich für den Beruf des Bankkaufmanns oder der Bankkauffrau interessieren damit etwas weiterhelfen und ihnen die Entscheidung so eine Ausbildung anzufangen etwas leichter machen.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger
Forum






Verfasst am: Mi 15 Dez, 2010 22:38    Titel:  



 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Forums ©