(Registrieren)
 FAQFAQ   SuchenSuchen   BenutzergruppenBenutzergruppen   ProfilProfil   Einloggen, um Nachrichten zu lesenEinloggen, um Nachrichten zu lesen   LoginLogin     
Die Bankenwelt aus einer anderen Perspektive - Duales Studium bei der Deutschen Bundesbank:
[ VL wie sinnvoll anlegen? Bitte um Rat ]
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Bankkaufmann.com Foren-Übersicht -> Aktien, Depot und Börse
 
Autor Nachricht
Dennis92
Associate


Volksbank
2. Lehrjahr

Dabei seit: Oct 2011
Beiträge: 49

BeitragVerfasst am: Do 08 Dez, 2011 3:03    Titel: VL wie sinnvoll anlegen? Bitte um Rat Antworten mit Zitat nach oben ... 

Hallo Ihr Lieben,

da ich meine Ausbildung ab den 01.08.2012 beginnen werde, manche ich mir jetzt natürlich schon die ein oder anderen Gedanken und erhoffe mir ein wenig Hilfe für das Anlegen der VL.

Ich Hatte bereits ein Beratungsgespräch, wo mir meine Möglichkeiten aufgezeigt wurden. Fonds oder Bausparvertrag....

Für die VL kann man ja nur aus 4 Fonds wählen.

1.Unifonds
2.Unirak
3.Unirenta
4.Unieurorenta

Die Frage ist jetzt was bietet mir ein gewissen "Ertragsschutz" und wo werde ich wohl am meisten Erfolg mit haben? Welche Zuschüsse bekomme ich usw...

Evtl kann man mir Vor-und Nachteile der unterschiedlichen Anlagen nennen.

ps: ich hatte die Sufu benutzt, allerdings war der neuste Eintrag von 2010.

Grüße
Dennis
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Forum






Verfasst am: Do 08 Dez, 2011 3:03    Titel: VL wie sinnvoll anlegen? Bitte um Rat  



 
TobiasHohberger
Site Admin
Site Admin


Raiffeisenbank
Ausgelernt

Dabei seit: Jul 2004
Beiträge: 5685
Wohnort: Frankenland

BeitragVerfasst am: Do 08 Dez, 2011 22:15    Titel: Antworten mit Zitat nach oben ... 

Hallo Dennis,

bei der Wahl von Investmentfonds hast du keinen Bestandsschutz. Außerdem hast du auch ein paar Kosten wie z.B. dem Ausgabeaufschlag bzw. Depotführungsgebühren. Bei der Wahl zum Bausparvertrag bekommst du eine fester Verzinsung und erhältst später ein zinsvergünstigtes Darlehen. Desweiteren sind auch Banksparpläne möglich.

Wenn du möchtest, kannst du deine Frage auch bei Bankazubis.de im Forum posten.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Dennis92
Associate


Volksbank
2. Lehrjahr

Dabei seit: Oct 2011
Beiträge: 49

BeitragVerfasst am: Do 08 Dez, 2011 23:11    Titel: Antworten mit Zitat nach oben ... 

Aber was ist denn nun am sinnvollsten auf die nächsten Jahre gesehen? Vllt könntest du mir da noch einen Tipp geben.

Danke für die Seite, werde diesen Eintrag auch dort posten.

Grüße
Dennis
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jlmaho
Vice President


Commerzbank

Dabei seit: Nov 2011
Beiträge: 107

BeitragVerfasst am: Fr 09 Dez, 2011 11:37    Titel: Antworten mit Zitat nach oben ... 

Am sinnvollsten ist, falls du dich in dem Bereich auskennst und bereit bist dich da noch weiter zu informieren Aktien zu kaufen
Hat natürlich viel mit Erfahrung und aufjedenfall auch etwas Glück zutun und ist natürlich Riskant.. aber durchaus am profitabelsten
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
TobiasHohberger
Site Admin
Site Admin


Raiffeisenbank
Ausgelernt

Dabei seit: Jul 2004
Beiträge: 5685
Wohnort: Frankenland

BeitragVerfasst am: Sa 10 Dez, 2011 12:09    Titel: Antworten mit Zitat nach oben ... 

Ob es am profitabelsten ist, wage ich zu bezweifeln. Manchmal wird zu früh gekauft oder zu früh verkauft und man muss hin und wieder auch Verluste realisieren.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
neledarikamrat
Moderator


Sparkasse
Ausgelernt

Dabei seit: Jan 2008
Beiträge: 2778

BeitragVerfasst am: Sa 10 Dez, 2011 13:27    Titel: Antworten mit Zitat nach oben ... 

@jlmaho:
Es werden ja auch keine einzelnen Aktien gekauft, sondern ein Aktienfonds und das hat dann mit Erfahrung relativ wenig zu tun, weil ja das Fondsmanagement für die Zusammensetzung des Fonds verantwortlich ist Wink


@Dennis92:
Was jetzt, wie du schon sagst, "sinnvoller" ist, kann keiner beantworten. Die entscheidendste Frage bei der Wahl deiner vL-Anlage ist viel mehr: Wie viel Risiko bist du bereit einzugehen, d.h. kannst du mit eventuellen Verlusten leben bzw. wie wichtig ist dir Sicherheit? Eigentlich hätte man das mit dir schon im Beratungsgespräch klären müssen, sodass du uns nicht bräuchtest Rolling Eyes

Was am Ende am profiltabelsten ist, weiß heute keiner... Läuft es am Aktienmarkt schlecht, wäre der Bausparer besser - läuft die Börse gut, dann sicherlich der Aktienfonds Wink

Ich versuche mal, die beiden Varianten gegenüber zu stellen:

Bausparvertrag
- 100% sicher, d.h. keine Kursschwankungen etc., sodass du dein eingezahltes Geld definitiv wieder bekommst
- fester Zins, der dir über die Laufzeit sicher bleibt, aber natürlich nicht soooo hoch ist wie Renditen bei riskanteren Anlagen
- bis zu 43 Euro staatliche Förderung der vL
- wenn du noch private Sparbeiträge einzahlen möchtest, können diese Einzahlungen dann zusätzlich mit der Wohnungsbauprämie gefördert werden (bis zu 45 Euro pro Jahr)
- Anspruch auf ein zinsgünstiges Darlehen, falls du doch irgendwann Wohneigentum erwerben möchtest, allerdings musst du das Darlehen nicht nutzen
- i.d.R. gibt es eine Abschlussgebühr (oft 1% der Bausparsumme, die aber mit den Einzahlungen verrechnet werden kann)

Aktienfonds
- keine Kapitalgarantie, d.h. es können während der Laufzeit Verluste auftreten, sodass du nicht zwangsläufig alles, was eingezahlt wurde, zurückbekommst
- Rendite ist ungewiss, wenngleich bei Aktien natürlich die Möglichkeit gegeben ist, dass diese deutlich höher ausfällt als beim Bausparen, aber genauso ist es möglich, dass es mal ein Jahr keinen Wertzuwachs gibt
- bis zu 80 Euro jährliche Förderung der vL
- auch hier sind eigene Einzahlung zusätzlich zu den vL möglich, allerdings unterliegen diese dann keiner staatlichen Förderung mehr
- wie Tobias schon sagte, gibt es beim Fonds Depotgebühren u.a.

Unterm Strich kann man weder die eine oder die andere Variante als die bessere bezeichnen - es hängt wirklich von deiner persönlichen Risikoeinstellung ab.
Beim Bausparen hast du Sicherheit durch die Kapitalgarantie und den festen Zinssatz, allerdings ist Sicherheit auch immer mit begrenzten Ertragschancen verbunden.
Beim Aktienfonds sind die Ertragsmöglichkeiten wiederum unbegrenzt und die Prämie ist höher, allerdings musst du dir hierbei im Klaren sein, dass gerade in so turbulenten Börsenzeiten wie jetzt auch Verluste möglich sind...

Vielen Banken bieten noch Banksparpläne an, d.h. da gehen die vL dann auf ein Sparbuch und die Bank übernimmt sozusagen die Förderung durch Prämien (zumindest bei uns).

Insgesamt können wir dir die Entscheidung nicht abnehmen, denn auch wir haben keine Glaskugel und was letztendlich die profitablere Anlage war, wirst du erst in 7 Jahren wissen Wink

Kleiner Tipp am Rande: Du kannst auch beides machen, indem du entweder deine vL aufteilst oder aber von deinem Arbeitgeber z.B. noch weitere 40 Euro in einen vL-Vertrag einzahlen lässt, die dann allerdings von deinem Gehalt abgehen und ebenfalls direkt eingezahlt werden... Also das wäre theoretisch auch möglich, wenn du dich gar nicht entscheiden kannst Wink
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jlmaho
Vice President


Commerzbank

Dabei seit: Nov 2011
Beiträge: 107

BeitragVerfasst am: Sa 10 Dez, 2011 14:38    Titel: Antworten mit Zitat nach oben ... 

Nunja, es gibt ja noch Mehrfonds, welche sich nicht nur auf Aktien beziehen (ich glaube maximaler Aktienanteil eines Mehrfonds ist 50%) ... in der Regel hat man bei Mehrfonds ein geringeres Verlustrisiko also mehr sicherheit, da dein Geld, welches du einzahlst natürlich breit gefächert wird
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
neledarikamrat
Moderator


Sparkasse
Ausgelernt

Dabei seit: Jan 2008
Beiträge: 2778

BeitragVerfasst am: Sa 10 Dez, 2011 15:32    Titel: Antworten mit Zitat nach oben ... 

Erstens mal: Was sind denn bitte "Mehrfonds"? Wink

Und dann ist es natürlich richtig, dass es noch andere Arten von Fonds gibt, aber hier geht es um vL-Anlagen und wenn vL in einem Fonds angelegt werden, dann sind nur solche erlaubt, die einen stetigen Aktienanteil von mindestens 60% haben und die sind dann eben sehr schwankungsintensiv Rolling Eyes

Und letzten Endes hat jeder Fonds ein Verlustrisiko, welches je nach Art sicherlich größer oder kleiner ist... Ausnahme wären Garantiefonds, was aber auch nicht so ganz richtig ist, da zwar 100% des Kapitals garantiert werden, nicht aber die Gebühren (zumindest in der Regel), sodass man unterm Strich trotzdem im Minus landen kann... Du hast zwar grundsätzlich Recht damit, dass eine breitere Streuung das Risiko verringern kann, aber die breitere Streuung führt auch immer zu geringeren Ertragschancen, sodass das, was du hier schreibst, nicht so ganz stimmt^^
Abgesehen davon dass quasi kein Fonds einen sicheren Ertrag garantiert Wink Was folgern wir daraus? Ein Fonds kann niemals 100%ige Sicherheit bieten...

Du solltest also wirklich vorsichtig damit sein, Ratschläge zu geben, die auf gefährlichem Halbwissen basieren Very Happy
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Forum






Verfasst am: Sa 10 Dez, 2011 15:32    Titel:  



 
spaddel
Department Head


Sparkasse
Ausgelernt

Dabei seit: Oct 2005
Beiträge: 1250

BeitragVerfasst am: Sa 10 Dez, 2011 15:39    Titel: Antworten mit Zitat nach oben ... 

In Anbetracht der jetzigen Situation würde ich mich auch auf Garantiefonds nicht mehr verlassen.

Große Vermögen verdienst du damit eh nicht, meistens werden die VL durch die Auszubildenen eh 1x im Jahr wieder aufgelöst um die Kohle rauszuziehen Wink
Also leg zumindest in der Ausbildung so an, das möglichst geringe Abschluss- und Stornegebühren anfallen. Fü vernünftigen Vermögensaufbau brauchst du schon mehr als als die popeligen 40 Flocken im Monat.
_________________
Wenn's um Geld geht - Sparkasse.
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
jlmaho
Vice President


Commerzbank

Dabei seit: Nov 2011
Beiträge: 107

BeitragVerfasst am: Sa 10 Dez, 2011 18:50    Titel: Antworten mit Zitat nach oben ... 

Du unterstellst mir hier sachen, die ich gar nicht gesagt habe:D
ich sagte lediglich dass man mehr sicherheit erlangt, wenn man auf eine breite Streuung setzt, merh nicht.
Dass somit weniger Ertrag zu erwarten ist habe ich nicht bestritten.
Außerdem habe ich nicht gesagt, dass es kein Verlustrisiko gibt, dass gibt es immer.. mal mehr mal weniger
und das mit dem Aktienmidnestanteil von 60% war mir auch fremd Sad
Habe außerdem keine auf meinem halbwissen basierenden Ratschläge und Tipps gegeben sondern lediglich angemerkt, dass es auch diese Art von Fonds gibt, was lediglich zum nachrecherchieren anregen sollte:)
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Forums ©