(Registrieren)
 FAQFAQ   SuchenSuchen   BenutzergruppenBenutzergruppen   ProfilProfil   Einloggen, um Nachrichten zu lesenEinloggen, um Nachrichten zu lesen   LoginLogin     
Die Bankenwelt aus einer anderen Perspektive - Duales Studium bei der Deutschen Bundesbank:
[ brauche Hilfe bzgl Berufssuche ]
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Bankkaufmann.com Foren-Übersicht -> Platz zum Quatschen
 
Autor Nachricht
Rin91
Analyst


Ausgelernt

Dabei seit: Dec 2012
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: Do 20 Dez, 2012 17:19    Titel: brauche Hilfe bzgl Berufssuche Antworten mit Zitat nach oben ... 

Hi, ich entschuldige mich schon einmal im Voraus dafür wenn der Beitrag mitunter nach totalem Selbstmitleid klingt, ich bin zurzeit etwas verzweifelt und muss mal mein Herz ausschütten.

Ich bin seit etwa einem halben Jahr als Bankkauffrau tätig.
Mir hat die Ausbildung irrsinnig viel Spaß gemacht und ich bin davon ausgegangen dass ich die Hürde mit dem Vertrieb ganz locker packen würde wenn ich mich nur anstrenge. Ich habe mich geirrt. Gut ich schaffe meine Ziele mit Ach und Krach aber es raubt mir den letzen Nerv und ich komme jeden Morgen mit einem unguten Gefühl in die Arbeit und mit der Angst nicht genug Termine für die nächste Woche zu haben.
Mein Chef ist super lieb und macht mir keinen direkten "Druck", aber ich bekomme es trotzdem mit.

Zurzeit habe ich Urlaub und ich hab regelrechte Panik davor wenn ich nächste Woche wieder in die Filiale muss, ich will da nicht wieder rein und musste mir selbst eingestehen dass ich mein Leben nicht in diesem Beruf weiterleben kann. Ich muss mindestens bis zum 30.06 durchstehen wegen der Kündigungsfrist und bei dem Gedanken würde ich am liebsten heulen.

Nun wollte ich euch fragen? Was für Perspektiven habe ich mit meiner Ausbildung nun?

Studium fällt weg. Ich wüsste nicht was mir ein Studium bringen soll und ich unterhalte bereits eine Wohnung und das wäre finanziell nicht machbar (Ich war nicht so blauäugig und bin direkt nach Ausbildungsbeendung ausgezogen, sondern bereits in der Ausbildung mit Unterstützung da die Situation bei mir daheim nicht mehr tragbar war)

Ich muss also auf jeden Fall weiterhin Geld verdienen - aber in welchem Bereich? Sad Klar "kaufmännisch" kann man vieles machen - aber was heißt das für mich? Was genau kaufmännisch als genaue Berufsbezeichnung?

Ich bin ziemlich gut in Schreiben am PC und kann mich sehr gut organisieren, also wäre es vielleicht nicht schlecht den Bereich der Sekretärin ins Auge zu fassen aber ich weiß nicht ob man damit finanziell wirklich über die Runden kommt.
Und ich habe Hemmungen den Rest meines Lebens als Tipse zu agieren nachdem ich mein Abitur gemacht habe (und ich fühl mich in Gegenwart meines studierten Freundes eh schon so minderwertig Rolling Eyes )

Sonst habe ich noch wirklich ausgezeichnete Englischkenntnisse

Hat jemand vielleicht eine Idee was für Berufsbilder ich mir mal anschauen könnte? Ich wollte auch noch zur Beratung zur Bundesagentur zur Arbeit, aber da stauen sich die Termine einfach und ich bin nichts "dringendes"

Ich kling jetzt wahrscheinlich total eingeschüchtert und zurückhaltend, aber eigentlich ist das Gegenteil der Fall. Ich will nur einfach aus diesem Vertrieb raus - ich will wenn überhaupt den Kunden WIRKLICH etwas Gutes tun und nicht mit dem kleinen Teufelchen auf meiner Schulter das "Abschluss! Abschluss!" flüstert...
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Forum






Verfasst am: Do 20 Dez, 2012 17:19    Titel: brauche Hilfe bzgl Berufssuche  



 
neledarikamrat
Moderator


Sparkasse
Ausgelernt

Dabei seit: Jan 2008
Beiträge: 2778

BeitragVerfasst am: Fr 21 Dez, 2012 13:45    Titel: Antworten mit Zitat nach oben ... 

Hast du schon mal darüber nachgedacht, in einen internen Bereich ohne Vertriebsdruck zu wechseln (vielleicht auch bei einer anderen Bank)?

Oder eine weitere Ausbildung in einer ganz anderen Fachrichtung, in der du Geld verdienen würdest?

Abgesehen davon muss es nicht zwingend so sein, dass du deine Kündigungsfrist abwarten musst. Es besteht ja auch die Möglichkeit, dass dein Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag unterschreibt, damit könntest du dann wesentlich früher gehen...
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Leonard_sparkasse
Analyst


Ausgelernt

Dabei seit: Oct 2012
Beiträge: 12

BeitragVerfasst am: Sa 22 Dez, 2012 15:48    Titel: Antworten mit Zitat nach oben ... 

Hey Rin91,

Du brauchst Dich für den langen Beitrag doch nicht zu entschuldigen, ich denke mal dieses Forum ist ja dafür gemacht um über die Probleme reden zu können.

Eines Vorweg, (ist nicht böse gemeint Smile ) mein Eindruck ist einfach der, dass Du den dauernden Verkaufsdruck einfach nicht magst und damit auch nicht leben kannst bzw. willst; aber das ist ja auch nicht schlimm.

Ich kann Dich und dein Problem sehr sehr gut verstehen. Bei mir ist es so ähnlich wie bei Dir; der Beruf des/r Bankkaufmann/-frau ist sehr interessant, es macht auch Spaß auf der Filiale zuarbeiten, aber der Job als Kundenberater wird durch den Verkaufsdruck kaputt gemacht. Mir ging es so ähnlich wie Dir...

Nach dem Ende meiner Ausbildung, die mir echt viel Spaß gemacht hat, hat mir meine Sparkasse einen Job als Privatkundenberater angeboten. Ich hab ihn damals angenommen, war in den ersten paar Wochen auch sehr motiviert, mit dem Verkaufen ging es auch noch ganz gut, mein Chef war sehr zufrieden. Weil mein Chef so zufrieden war, mich als Verkaufgenie sah, steckte er mir immer höhere Verkaufsziele. Anfangs schaffte ich sie zwar noch so einigermaßen, gerade so, bekam zwar auch guten Boni etc., ich zahlte aber einen extrem hohen Preis dafür. Mit dem Verkaufsdruck kam ich mit der Zeit immer schlechter zurecht, hatte Stress, Panik, meine Ziele nicht zu schaffen, bin zum Stressabbau ins Fitnessstudio, was aber eigentlich auch nicht viel brachte, hatte Schlafstörungen und der Stress schlug mir echt auf den Magen, ich hatte kaum noch Appetit und wurde von Woche zu Woche leider immer dünner und an den Wochenenden war ich eigentlich nur noch fertig. Nach gut 9 Monaten, war ich total getresst und genervt von meinem Job, hatte morgens schon Horror ins Büro zu gehen und verkaufen zu müssen, allerdings machte ich auch gleichtzeitig oft bis spät Abends viele Überstunden zwecks Telefon-Kunden-Aqkuise für neue Kundentermine.

Gesundheitlich ging es mir in der Zeit leider immer schlechter, ich war früher eigentlich schon schlank, aber nun mein BMI war deutlich unter die Normalgrenze gefallen, ich hatte in der relativ kurzen Zeit über 15 Kilo abgnommen; war richtig dünn geworden, hab mir neue Anzüge kaufen müssen, die ein bis zwei Nummern kleiner sind...auch bei meinen Anzugschuhen brauchte nun ich eine Schuhgröße kleiner und insgesamt viel schmalere Lederschuhe als vorher. Mit diesem xs-Größenformat und meinem damaligen Fliegengewicht fühlte mich auch nicht wohl, auch wenn einige Damen meine überschlanke, fast dürre Figur toll fanden, sah es meiner Meinung nach nicht so gut aus und passte auch nicht zu mir. Na ja, hinzu kamen starke Schlafstörungen, die waren eine der Nebenwirkungen von dem starken Gewichtsverlust, häufigere Erkältungen, ich fühlte mich nur noch ausgepowert. Im Fitnessstudio fiel mir der Sport auch immer schwerer, weil ich viel dünner war als früher war und auch weniger Kraft & Energie hatte...Also kurz: ich war einfach nur fertig, urlaubsreif, einfach viel zu dünn und wollte in dem Job so nicht mehr weiter machen. Bin dann zu meinem Chef, wollte erst kündigen, hab dann aber sehr offen über meine Probleme gesprochen und wir haben dann auch eine Lösung für meine Probleme gefunden.

Meinen Job als Privatkundenberater durfte ich glücklicherweise aufgeben, hab dann eine Stelle im Kundenservice bekommen, wo ich keinen starken Verkausdruck mehr habe. Smile
Gesundheitlich geht es mir zum Glück auch wieder viel besser, hab eine Kur verschirben gekommen, hab wieder zugenommen, bin zwar immer noch schlank, aber zum Glück nicht mehr so dünn,. Mittlerweile hab ich wieder Normalgewicht, brauche die "kleinen" XS-Anzüge und Schuhe nicht mehr, gehe auch nicht mehr so oft ins Fitness-Studio.
Bin jetzt richtig happy im Service, gut man steht eben den ganzen Tag am Schalter, man verdient auch weniger als ein Kundenberater, aber ich bin happy damit. Smile
Ich stehe lieber den ganzen Tag hinterm Schalter, auch wenn die Kunden am Schalter manchmal ganz schön anstrengend sein können, auch mal nervig Smile. Manchmal herrscht echt viel Stress und Hektik am Schalter, aber es ist ok.
Ich nehme es lieber in Kauf, dass beim langen Schalterdienst meine Anzugschuhe manchmal anfangen zu drücken und mir abends machmal die Füße vom stundenlangen Stehen am Schalter richtig weh tun, hab auch lieber weniger Geld, als mir diesen blöden Verkaufshorror noch mal anzutun. Smile


Ich würde Dir folgendes empfehlen:
- Mach Dir klar, dass es so nicht mehr weiter gehen kann und Du
etwas verändern musst.
- Infomiere Dich und mach dir Gedanken über berufliche
Alternativen und Weiterbildungsmöglichkeiten
- Mach Dir Gedanken in welche Richtung Du dich weiter entwickeln
möchtest.
- Rede mit deinem Chef.

Mit einer abgeschlossenen Bankausbildung kannst Du auch in anderen Büroberufen in der freien Wirtschaft aktiv werden. Wenn Du Fremdsprachen gut bist, dann überleg Dir, ob Du darin was machen willst, z.B. Fremdsprachenkorrespondentin..Außerdem solltest Du dir überlegen, ob es nicht doch sinnvoller ist noch mal ein Bachelor-Studium zu beginnen, es gibt auch berufsbegleitende Studiengänge. Wink

Viel Glück und schöne Weihnachten. Smile
Leonard
 
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 2 Stunden
Seite 1 von 1

 
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Forums ©