(Registrieren)
Scheckvertrag

[ Zurück ]



Scheckvertrag


1. Voraussetzungen

Scheckfähigkeit:
Aktive Scheckfähigkeit:
- Recht, einen Scheck auszustellen (zu ziehen)
- natürliche und juristische Personen und Personenhandels-
gesellschaften

Passive Scheckfähigkeit:
- Recht, auf sich Schecks ziehen zu lassen
- Kreditinstitute, Postbank und die Deutsche Bank

+ KONTO DES AUSSTELLERS

2. Der Vertrag



Wichtige Inhalte aus den "Bedingungen für den Scheckverkehr"

- Der Kunde darf nur die Scheckvordrucke des bezogenen KI verwenden
- Scheckvordrucke und Schecks sind mit besonderer Sorgfalt aufzubewahren.
Das Abhandenkommen ist möglichst der kontoführenden Stelle unverzüglich
mitzuteilen
- Die Scheckvordrucke sind deutlich besser auszufüllen sowie sorgfältig
zu behandeln. Hat sich der Kunde verschrieben, so ist der Scheck zu
vernichten
- Die Bank haftet für die Erfüllung ihrer Verpflichtungen. Hat der Kunde
schuldhaft zur Entstehung des Schadens beigetragen, so trägt er ein
Mitverschulden
- Die Bank ist berechtigt, Schecks auch bei mangelnder Deckung einzulösen
Bei Nichteinlösung benachrichtigt sie den Kunden
- Der Scheck kann widerrufen werden, solange er nicht eingelöst wurde
- Der Widerruf eines Schecks kann nur beachtet werden, wenn er rechtzeitig
zugeht.









Copyright © by Alle Rechte vorbehalten.

Publiziert am: 2004-06-28 (13618 mal gelesen)

Content ©