(Registrieren)
Aufgaben eines Bankkaufmanns

[ Zurück ]



2.Aufgaben/Tätigkeiten im Beruf:

2.1.Aufgaben

Der Bankkaufmann ist der typische Ausbildungsberuf in Kreditinstituten. Banken und Sparkassen schaffen einen Ausgleich zwischen Angebot und Nachfrage auf dem Geld- und Kapitalmarkt und machen so private Ersparnisse für die Volkswirtschaft nutzbar. Veränderungen des gesamten wirtschaftlichen Umfeldes wirken sich auf das Bankgeschäft aus und zwingen zu ständiger Anpassung. Dies macht den Beruf so interessant und vielseitig.

Das klassische Bankgeschäft umfasst– Anlage von Geldern, Kauf/Verkauf von Wertpapieren Vergabe von Krediten, sowie Abwicklung des Zahlungsverkehrs.

Privatkunden bevorzugen eine individuelle, anspruchsvolle und auch umfassende Anlage- und Vermögensberatung sowie Versicherungsleistungen. Das wird sich in den nächsten Jahren verstärken.

Firmenkunden suchen zunehmend den Rat der Banken bei Investitionsentscheidungen, Produktentwicklung, Organisation, Marketing, Beteiligungen, Zusammenschlüsse oder strategischer Unternehmensplanung.

Damit bestimmen neben den Gewinnen aus Handelsgeschäften und den Zinsen in zunehmenden Maße Provisionen die Erträge der Kreditinstitute. Diese Neuorientierung in den Aufgabenfeldern ist eine der Ursachen für die dynamische Entwicklung in der Kreditwirtschaft.
Das Bankensystem in Deutschland ist außerordentlich vielfältig. Es gliedert sich in das Zentralbanksystem und das Geschäftsbankensystem, das zwischen Universal- und Spezialbanken unterscheidet.
Rund 80% der Kreditinstitute sind universell, d.h., sie betreiben als Geschäftsbanken sowohl das Kredit- und Einlagengeschäft als auch das Wertpapiergeschäft.

· private Banken(Kreditbanken)
· öffentlich- rechtliche Sparkassen und Landesbanken,
· genossenschaftliche Kreditinstitute (Volksbanken und Raiffeisenbanken).

Diese drei Gruppen unterscheiden sich insbesondere hinsichtlich Rechtsform, Eigentumsverhältnissen und geschäftspolitischen Schwerpunkten.
Alle drei bieten aber dennoch weitgehend vergleichbare Finanzdienstleistungen an. Anders als die privaten Banken, die untereinander konkurrieren, stehen Sparkassen und Genossenschaftsbanken als lokal oder regional operierende Institute innerhalb ihrer jeweiligen Organisation nur begrenzt miteinander im Wettbewerb.

In der BRD waren Anfang 1998 über 3300 universell tätige Kreditinstitute mit rund 43 000 Filialen ansässig.









Copyright © by Alle Rechte vorbehalten.

Publiziert am: 2004-06-28 (71937 mal gelesen)

Content ©