(Registrieren)
Geldwäsche

[ Zurück ]



Geldwäsche

„Unter Geldwäsche versteht man die Einführung illegal erworbener Vermögenswerte in den legalen Finanzkreislauf unter Verschleierung ihres Ursprungs. Geldwäsche ist strafbar (§261 StGB).“

Allgemeine Informationspflicht:
- Annahme von Bargeld, Wertpapieren oder Edelmetallen von EUR 15.000,-- oder mehr
- Smurfing, die künstliche Aufsplittung einer Finanztransaktion, die zusammen 15.000 EUR oder mehr ausmachen
- Annahme und Abgabe von Sorten von 2.500 EUR oder mehr (Nur Fremdkunden(
- Abschluss von Lebensversicherugnsverträgen mit Prämienzahlungen von über 1.000 EUR/Jahr, wenn mehr als EUR 2.500 EUR auf ein Beitragsdepot eingezahlt werden.
- generell bei Verdacht auf Geldwäsche

Keine Identifikation bei:
- wenn Person bereits bekannt ist und schon früher identifiziert wurde
- Mitarbeiter von Geldbeförderungsunternehmen
- Bargeld in einen Nachttresor eingezahlt wird
- Die betreffende Person tritt für ein gewerbliches Geldbeförderungsinstitut auf

Aufzeichnungspflicht:
- Angaben von Personalausweis (Name, Geburtsdatum, Nationalität, Anschrift, Geburtsort sowie Ausweisdaten (Nummer etc.))
- Aufbewahrungsfrist mind. 6 Jahre
- Der wirtschaftlich berechtigte muss festgestellt werden

Anzeige von Verdachtsfällen:
Hier muss unverzüglich bei der zuständigen Strafverfolgungsbehörde angezeigt werden.

Interne Sicherungsmaßnahmen in Banken:
- Geldwäschebeauftragter
- Schulungen der Mitarbeiter über die Geldwäsche
- Zuverlässigkeit über die Schalterleute, zur Durchführung barer und unbarer Finanztransaktionen
- Entwicklung von Grundsätzen zur Verhinderung von Geldwäsche innerhalb der Bank









Copyright © by Alle Rechte vorbehalten.

Publiziert am: 2006-02-04 (17148 mal gelesen)

Content ©